Die Inter-Asso

Der Kommunismus, die zweite menschenverachtende Ideologie des 20. Jahrhunderts, hat von der Ukraine bis Kambodscha, von den baltischen Staaten bis zur Adria Millionen von Toten und  geschundenen Menschen hinterlassen.

Als er in der Zeitenwende von 1989 – 1991 zusammenbrach, glaubten die Meisten, dass es nunmehr keine Hürden mehr auf den Wegen zu Freiheit, Menschenrechten und Wohlstand geben würde und vor allem, dass ihnen Gerechtigkeit für das von ihnen erlittene Unrecht zu teil werden würde.

Die Wege zur  Wahrnehmung, Anerkennung und Entschädigung für das von den Opfern erlittene Unrecht und zur Verwirklichung von Gerechtigkeit  waren und sind bis heute aber sehr viel steiniger als die meisten für möglich gehalten haben: alte kommunistische Seilschaften, überlebende kommunistische Machtstrukturen, Sympathie für eine Ideologie, die es ja angeblich gut gemeint hatte, standen und stehen bis heute den Rechten und berechtigten Erwartungen der Opfer  im Wege. Hinzu kommen Ignoranz und zögernde, scheinheilige oder sogar ausbleibende Unterstützung vieler postkommunistischer Regierungen.

Bis heute kämpfen die Opfer der kommunistischen Verfolgung darum, dass ihre Leiden öffentlich anerkannt und gewürdigt werde.

Auch deshalb knüpften Menschen in vielen früher  kommunistischen Staaten Kontakte zu anderen, die ähnliche Schicksale erlitten hatten, gründeten Opferverbände und nahmen Verbindung zu ähnlichen Opferverbänden in anderen ehemaligen kommunistischen Staaten auf. So konnten sie sich bei ihrer Arbeit  gegenseitig unterstützen und  Erfahrungen austauschen.

Ein Dachverband solcher Opferverbände ist die  Internationale Assoziation ehemaliger politischer Gefangener und Opfer des Kommunismus (Inter-Asso).

Sie wurde im Jahr 1991 in Budapest  gegründet und vereint als gemeinnützige Organisationen 13 europäische Opferverbände. Die Inter-Asso fördert, koordiniert und unterstützt diese Opfer-verbände u.a. in der Dokumentation und Aufarbeitung kommunistischer Verbrechen und in ihren Forderungen nach juristischer und moralischer Rehabilitierung sowie  Entschädigung der Opfer des Kommunismus. Sie veranstaltet mindestens alle 2 Jahre einen internationalen Kongress, bei dem Erfahrungen ausgetauscht,  Resolutionen verfasst und ihre Arbeit für die Zukunft besprochen werden.

Der Inter-Asso gehören  Opferverbände aus folgenden 13 Staaten an:

der Republik Albanien
Bosnien und Herzegowina
der Bundesrepublik Deutschland
der Republik Estland
der Republik Kroatien
der Republik Lettland
der Republik Litauen und
der Republik Moldau
Rumänien
der Slowakischen Republik
der Republik Slowenien
der Tschechischen Republik und
Ungarn

Nähere Einzelheiten, wie auch die Adressen der 13 Opferverbände, ergeben sich aus dieser Homepage unter dem Stichwort „Mitgliedsverbände“.

 

Sie sind herzlich eingeladen, zu uns Kontakt aufzunehmen, wenn Sie glauben, dass wir Sie unterstützen können oder wenn Sie zu unserer Arbeit etwas beitragen wollen.

Dr. Wolfgang-Christian Fuchs
Präsident der Inter-Asso